Meine Meinung zu AdBlock-Gate

veröffentlicht am 8. Juli 2013, in Klassische Online-Werbung (Bannerwerbung), von JMG

Grundsätzlich begrüße ich es ja, wenn Unternehmen oder private Initiativen versuchen, Werbung im Internet zu verbessern. Noch vor kurzem berichtete ich über den creative ad challenge, der von AdBlock Plus organisiert wurde. Nachdem nun aber bekannt wurde, wie das Geschäftsmodell von AdBlock Plus wirklich funktioniert, möchte ich dazu mal meine Meinung loswerden.

Auch ich nutze AdBlocker
In meinem Lieblingsbrowser Opera ist auch ein Werbeblocker integriert, der nicht nur Bannerwerbung unterdrückt, sondern auch auch viele Affiliate-URLS blockiert. Wie dieser genau funktioniert und ob es dort auch eine Whitelist für bezahlende Unternehmen gibt, ist mir aktuell nicht bekannt. Zur Info: Das ist der einzige Browser, in dem ich Werbung unterdrücke, im Büro und auf iPhone/iPad lasse ich mir alles anzeigen (nur damit hier kein falsches Bild entsteht).

Auch Google auf der Whitelist
Die Kollegen von Mobilegeeks berichteten jedenfalls sehr ausführlich über das Firmennetzwerk rund um AdBlock Plus und nun wurde auch noch bekannt, dass Google auch dafür bezahlt, dass AdSense-Werbung nicht blockiert wird, sondern auf der Whitelist von AdBlock Plus landet. In der ganzen Diskussion wird zwar schnell vergessen, dass man diese Whitelist deaktivieren kann (und damit sämtliche Werbung blockiert, wird auch die von Google) – dennoch ist es natürlich ein ganz unsaubere Sache von AdBlock Plus zu behaupten, man würde das Internet besser machen, indem man nur “gute Werbung” freischalte.

Wie geht es nun weiter?
AdBlock Plus muss etwas ändern, ansonsten laufen die User weg. Denn ein AdBlocker, der 90 Prozent aller Werbebanner per Whitelist ausklammert, macht keinen Sinn. Andererseits muss natürlich ein ein solcher AdBlocker finanziert werden; wie das (moralisch sauber) gehen kann, ist mir auch noch nicht ganz klar. Aber es gibt durchaus viele Möglichkeiten: Spenden, Flattr oder ein Abo-Modell: 5 Euro pro Monat würden wohl niemandem weh tun und gleichzeitig die Abhängigkeit von AdBlock Plus von der Werbeindustrie aushebeln. Das PR-Desaster, das derzeit – völlig zu Recht – über die Machern vpn AdBlock Plus hereingebrochen ist, wird hoffentlich auch dazu beitragen, dass sich dort etwas verändert.

Fazit
Die ursprüngliche Idee von AdBlock Plus ist gut, die Umsetzung aber mehr als zweifelhaft. Jetzt liegt es auch an den Nutzern, den “richtigen” AdBlocker auszuwählen und zu fördern.

Schlagwörter: , , , ,

Über den Autor

3 Kommentare bis “Meine Meinung zu AdBlock-Gate”

  1. […] so dass es durchaus wieder Spaß machen könnte, werbefinanziertes Fernsehen zu schauen oder den AdBlocker auszuschalten. Für mich wäre das so etwas wie der Ideal-Zustand, denn ich glaube nicht, dass man in einer Welt […]

  2. Ich muss zugeben: auch ich nutze einen Adblocker und stehe dem immer kritischer gegenüber. Seit gut drei Jahren betreibe ich ein lokales Online-Magazin, die Eichwalder Nachrichten. Anzeigenwerbung ist für mich eine wichtige Einnahmequelle, um so ein journalistisches Angebot wenigstens zu einem geringen Teil zu finanzieren. Ich finde, man kann nicht mit zweierlei Maß messen. Auf der einen Seite Werbung auf den eigenen Websites zu schalten, diese aber auf Websites anderer Anbieter ausblenden zu wollen. Es ist eine Frage der Zeit, bis ich die Erweiterung in meinem Browser entferne.

    • JMG sagt:

      Exakt, das ist das Problem.

      Wichtig ist, dass den Menschen durch die aktuelle Debatte bewusst wird, wozu Werbung dient, aber auch, dass nicht jede Werbung gut ist und die Werbetreibenden etwas ändern müssen…

Kommentar schreiben

*