10 außergewöhnliche Werbe-Spots

veröffentlicht am 25. März 2014, in Virale Werbung, von JMG

Die 10 besten viralen Werbe-Spots

Im Zeitalter des Content Marketing geht es fast gar nicht mehr ohne virales Video (oder zumindest nicht ohne Video, das das Potential dazu hat).

10 außergewöhnliche Werbe-Videos:

 
Der erste Werbespot für Marihuana in den USA:

Zyx:

Save Syrian Children:

10 First Kisses:

Edeka:

Subaru vs. Eisstiele (spektakulär!):

Horror Baby vs. Passanten:

Mercedes GLA vs. Katze:

Timo Boll vs. Kuka Roboter:

DHL vs. Konkurrenz:

Welchen Spot findet ihr am besten?

25 Jahre Internet: Was waren eure ersten Schritte?

veröffentlicht am 12. März 2014, in Allgemein, von JMG

Am 12. März 1989 wurde der Grundstein für das Internet, wie wir es heute kennen, von Sir Tim Berners Lee gelegt (also das World Wide Web = WWW). Er veröffentlichte seinen Aufsatz Information Management: A proposal, welcher die Welt dramatisch verändern sollte, wenn auch nicht innerhalb von wenigen Tagen oder Monaten. Zum 25jährigen Jubiläum gibt es dazu auch eine eigene Microsite mit jede Menge Informationen über die Historie und die Zukunft des Netzes. Und heute ist das Internet nicht mehr aus unserem täglichem Leben wegzudenken.

Wir haben bei mediaman unsere Kollegen gefragt, was ihre ersten Schritte im Internet waren und was sie tun würden, wenn es kein Internet mehr geben würde:

Ich erinnere mich daran, dass ich vor allem nebem der Nutzung von E-Mails nach Musik gesucht habe und sehr aktiv bei den Vorgängern von eBay war (ricardo.de und offerto.de).

Übrigens: Das erste Banner im Internet wurde 1994 von AT&T auf der Seite hotwired.com geschaltet.

Weitere Infos 25 Jahren Internet findet ihr bei Co.Exist

Wie wirkt die Sparkassen-Kampagne ("das mit den Fähnchen")?

Seit einigen Jahren gibt es ja schon diese Werbekampagne der Sparkassen, in der eine verstaubte Bank auf einer Sitzung „das mit den Fähnchen“ beschließt, statt eines innovativen Konzeptes, das von einer vermeintlich modernen Frau vorgetragen wird.

Während ich in Mainz am Römischen Theater mal wieder auf einen Zug wartete, sah ich ein Plakat dieser Kampagne und dachte mir, dass diese auf mich ganz anders wirkt, als sie eigentlich sollte (abgesehen von dem evtl. frauenfeindlichen Touch). Oben seht ihr das besagte Plakat, digital gefunden bei XAD.

Hier auch nochmal das Video zu der Werbekampagne:

Ich, als ehemaliger Sparkassen-Kunde natürlich befangener Betrachter, musste dabei an folgendes denken:

Je stärker etwas betont wird, dass NICHT betont werden soll, desto stärker kann man sich es merken. Also die klassische Konditionierung, aber eben mit negativer Wirkung. So gilt meines Wissens auch in der Rhetorik die Regel, dass man immer die Botschaft, die man vermitteln will, ans Ende eines Satzes oder Absatzes stellt.

Betrachten wir z.B. diese Aussagen:
„Bitte stelle die Gläser nicht in das obere Regal, SONDERN in das untere.“
„Bitte stelle die Gläser in das obere Regal, NICHT in das untere.“

Je nachdem, an welcher Stelle man die Verneinung einbaut, kann der Satz unbewusst anders wirken. Denn der letzte Teil des Satzes bleibt meist stärker im Gedächtnis und so kommt es dann später beim Empfänger dazu, dass er das ursprünglich verneinte für richtig hält – einzig aufgrund der Betonung bzw. Positionierung am Ende des Satzes.

Die Headline im oben gezeigten Plakat „Ganzheitliche Beratung statt 08/15“ sollte daher besser „Kein 08/15 – nur die beste ganzheitliche Beratung“, „08/15 kann jeder – ganzheitliche Beratung nur wir“ oder so ähnlich lauten.

Beim Werbespot alles richtig gemacht, oder nicht?
Die Video-Kampagne der Sparkasse ist zwar dramaturgisch auch so aufgebaut, dass erst das Negative, dann das Positive kommt. Aber ich finde, dass aufgrund der gesamten Gewichtung des Negativen dieses auch deutlich stärker wirkt. Und in Kombination mit den anderen Werbemittel – denn ein Werbemittel wirkt niemals alleine – sieht das auch noch mal anderes aus. Schaut man sich z.B. ein Plakat der Kampagne nur flüchtig von Weitem an und liest lediglich die Überschrift(en), dann bleibt der Eindruck eher so, dass man die Sparkasse mit einer von alten Männern dominierten und konservativen Bank verbindet (wobei sie das Wort „Bank“ an sich schon nicht verdient hat).

Die Kernbotschaft der Sparkassen-Werbung
Ich wette auch mit jedem von euch, dass wenn man 100 Menschen nach dieser Werbekampagne der Sparkassen fragt, die Mehrheit „das mit nen Fähnchen“ im Kopf hat und so antworten wird. Man verbindet eben diesen Spruch – dank der Werbekampagne – absolut unzertrennlich mit den Sparkassen. Die eigentlich gewollte Botschaft – nämlich, dass die Sparkassen genau das Gegenteil sind und machen – wird nicht glaubhaft transportiert.

Verbesserungs-Vorschläge für die Sparkassen
Dazu müsste die Kampagne entweder noch stärker überzeichnet sein oder gleich dass eigentliche Kommunikations-Ziel in den Vordergrund stellen. Warum versucht es die Sparkasse nicht mal damit, dass der Spieß umgedreht wird, also dass die Sparkasse als extrem hipper und moderner Laden gezeigt wird (also auch mega übertrieben wie eine Zukunftsversion) und ein neuer Mitarbeiter/Chef versucht, daraus eine konservative verstaubte Bank zur machen. Oder mit Kunden, die das mit den Fähnchen bestellen und dann aberwitzig modernen Dingen überrascht werden…

Mit anderen Worten: Warum machen die Sparkassen eigentlich nicht genau das Gegenteil von dem, was sie gerade tun???

Ich lasse mich gerne von nackten Zahlen überzeugen, dass die Kampagne ihr Ziel erreicht, sehe das aber sehr sehr skeptisch. Verbessern sich dadurch wirklich die Imagewerte der Sparkassen bei jungen Menschen (das soll bestimmt das Ziel sein)?

Wie wirkt die Sparkassen-Werbung auf euch, positiv oder negativ?

Seite 4 von 26« Erste...23456...1020...Letzte »