Gestern habe ich beim Deutschen Anleger Fernsehen diese Bannerwerbung für das Investment Forum Frankfurt gesehen. Die rechte Seite des Banners ist ja sehr einfach zu lesen. Allerdings wurde ich durch den Wet Floor Effect auf der linken Seite ein wenig irritiert, da ich dachte, dass da auch was steht (so wie rechts daneben) und habe krampfhaft versucht, das zu entziffern.

Auch beim Skyscraper und auf der Seite des Investment Forums Frankfurt ist der Wet Floor Effekt nicht ganz so gut gelungen…

Hier gibts ein paar Tipps zur richtigen Spiegelung für die zuständige Agentur (obwohl ich hoffe, dass dafür kein Ged bezahlt wurde).

Für Anfänger besser geeignet ist wohl der Reflectionmaker: Einfach Bild hochladen oder URL eintragen, Hintergrundfarbe und Größe der Reflektion einstellen und fertig. Bei meinem kleinem Test dauerte es aber Ewigkeiten, ohne dass ich ein Ergebnis bekommen habe.

Was lernen wir daraus:

  • Entweder man spiegelt alles oder man lässt es! So widerspricht sich die Grafik und wirkt ein wenig diffus.
  • Die Schrift sollte ebenfalls mit einem Farbverlauf ausgestattet sein

Grundsätzlich sind die Banner ja eher einfach gestaltet, was nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Auf den ersten Blick wird eigentlich sofort erkenntlich, um was es geht.

Wenn da nicht dieser trendige Wet Floor Effekt wäre…

Schlagwörter: , , , , , , ,

Über den Autor

3 Kommentare bis “Der Wet Floor Effekt des Investment Forums Frankfurt”

  1. […] Auch hier ist der Wet Floor Effekt nicht ganz korrekt. Doch im Gegensatz zu der Bannerwerbung des Investment Forums Frankfurt hat Renault dies hier mit Absicht gemacht – und es sieht sehr schick […]

  2. Jonas sagt:

    Ein Paradebeispiel wie man es besser lassen sollte. danke auch für den Link und den Tipp mit dem Online-Reflection-Generator. Gerade wenn man mal kein Photoshop zur Hand hat oder es superschnell gehen muss kann das praktisch werden.

Kommentar schreiben

*